Ellenhausen im Westerwald
Ellenhausen im Westerwald

Geschichte des Dorfes

 

 
 

 

Nach den Aussagen der Schul-

chronik kommt Ellenhausen

schon um das Jahr 1100 vor.

Einer alten Volkssage nach

verdankt der Ort seine Ent-

stehung einer gewissen Frau

von Ellen, welche hier einen

Hof hatte.

Ellenhausen wird zuerst 1261

als Elkinhusin, 1265 als

Helchinhusin in Urkunden

erwähnt. Der Ortsname ist mit

einem Personennamen und als

bei den Häusern des Eiliko

oder Allicho zu deuten.

auf einer alten Karte ist ein

Ellenhauß-Born eingezeichnet

(siehe links)

 

1218 gehörte das Dorf zur Gerichtsbarkeit Heyde/Kirchspiel Breitenau der

Herren von Isenburg und zuletzt der Grafen von Isenburg/Grenzau. Mit

dem Gericht Breitenau kam es 1664 zum kurtrierischen Amt Grenzau, 1738

zum Amt Vallendar und 1802 an Nassau, 1815 zum Amt Herschbach, 1818

zum Amt Selters. In Ellenhausen erwarben die Grafen von Isenburg 1529

einen Hof. Güter erhielt hier 1261 die Abtei Rommersdorf. Verschwunden

ist bei Ellenhausen ein Isenburger Hof, der zwischen 1451 und 1489 auch

"Darriß" genannt wird. Die Einwohner gingen ursprünglich nach Breitenau

zur Kirche, wurden jedoch schon um das Jahr 1600 zum Kirchspiel

Marienrachdorf verwiesen, was bis 1873 währte. Anschließend erfolgte die

Zuteilung zur Damaligen "neuen Missionsgemeinde" Selters (ab 1892

Pfarrei Selters).
  

 

In Ellenhausen lebten im Jahr 1637 = 2 Mann, 1723 = 12 Familien und

1787 = 117 Einwohner. Die Zahl der Einwohner wuchs danach von 1826 =

152 in 37 Familien auf 202 in 42 Haushalten im Jahre 1892.
Die Herren von Isenburg-Arenfels besaßen schon 1287 eine Mühle in

Ellenhausen, die 1723 Mahlmühle für die Dörfer des Kirchspiels Marienrach-

dorf war.

 

Die seit 1599 genannte Schneidmühle war 1693 Mahlmühle für die Dörfer

des Kirchspiels Breitenau. Ausser diesen beiden Mühlen und Landwirten

gab es 1828 in Ellenhausen je einen Branntweinbrenner, Schmied,

Musikant, Strohdecker, Wagner und Wirt.

 

 

 Am 24.08.1856 wurde das von der Gemeinde als Stätte der Mahnung und Besinnung errichtete Holzkreuz eingesegnet, und jeder Interessierte kann es nach der Renovierung im Jahre 1980 heute noch auf seinem jetzigen Standort an der Sayntalstraße (Ortsausgang Deesen/Sessenhausen) vorfinden.

 

 

 

Die "Dinglehrer" der Gemeinde - namentlich benannt seit 1760 - leiteten die "Winterschule" von Allerheiligen bis Ostern eines jeden Jahres, ehe am 01.07.1840 ein neues Schulhaus und ein eigener Gemeindelehrer für einen kontinuierlichen Unterricht sorgten.

   

 

Der Schulhof, welcher lange Zeit gegenüber der Schule lag, erhielt im Herbst 1895 zwei Linden und vier Kastanienbäume, von denen einer heute noch steht.

 

 

 

 

 

 

 

 

1862 erhielt das Schulgebäude ein Glockentürmchen. Die mittlerweile dritte Bronzeglocke mit der Inschrift: "Gott erhalte uns den Frieden" befindet sich seit 1980 in der Kapelle des 1874 eingesegneten Friedhofes. Ein elektrisches Läutewerk sorgt dafür, dass die Einwohner pünktlich jeden Tag an das Vergängliche der Zeit erinnert werden.

 

 

 

 

1904 erhielten sämtliche Häuser des Dorfes durch die neu angelegte

Wasserleitung ein "vorzügliches" Wasser. Die Kanalisation kam in den

Jahren 1952/53 hinzu. Der im Herbst begonnene Straßenbau Selters -

Ellenhausen - Deesen wurde im November 1880 zur Vollendung gebracht.
1906 war der erste Telefonanschluss für den Ort fertiggestellt. Am

31.03.1913 trat die alte Postkutsche ihre letzte Fahrt an, um dem Autobus

Breitenau - Langenhahn zu weichen.

 

 

 

 

Im Jahre 1913 wurde in der Nähe des Friedhofes ein Tonbergwerk angelegt, in dem lange Zeit Ortseinwohner Beschäftigung fanden.

 

 

 

 

 

Das Gebiet dieser Anlage dient heute als Angelweiher reinen Freizeitzwecken.

 

 

 

Das Vereinsleben im Dorf begann mit der Gründung des Männergesang-

vereins "Cäcilia".

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weit und breit bekannt war auch der 1953 gegründete Möhnenverein

"Ewig Heiter".

 

 

Seit 1980 bewirtschafte die "Angelfreunde Ellenhausen" den vom früheren

Tonbergbau zurückgebliebenen Weiher.

   
   

Hier finden Sie uns

Ortsgemeinde Ellenhausen
Gartenstraße 2
56242 Ellenhausen

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

+49 2626 3182919

 

Links:

 

Kindertagesstätte Regenbogen

www.Kindergarten-Marienrachdorf.de

 

Grundschule Marienrachdorf

 

IGS-Selters
www.igs-selters.de
info@igs-selters.de

 

Verbandsgemeinde Selters

www.vg-selters.de 

info@selters-ww.de
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ortsgemeinde Ellenhausen